Montag, 5. März 2012

Lamm & Möhren aus einem Topf



Zutaten für 4 Portionen:

1 kg Lammfleisch (Schulter, ausgelöst)
3 EL Oel
Salz
Pfeffer
1 kg Karotten
2 Zwiebeln, gewürfelt
2 Knoblauchzehen (nach Belieben auch mehr), gewürfelt
1/2 l Hühnerbrühe
1 EL Honig
1 Bund Petersilie, glatte, gehackt
1 Bund Minze, gehackt
400 g Joghurt (Vollmilch)

Fladenbrot (optional)

 

Ofen auf 150 Grad (Ober-/Unterhitze) vorheizen.

Fleisch in Würfel schneiden. Salzen & Pfeffern und in einem Bräter im erhitzten Oel kräftig anbraten.

Fleisch aus dem Bräter nehmen eventuell etwas Oel in den Bräter nachgiessen und die Zwiebeln und Knoblauch kurz andünsten.

Möhren schälen und halbieren. Zu den Zwiebeln und Knoblauch geben, kurz mit dünsten.

Fleisch zurück in den Topf geben. Heisse Brühe mit dem Honig verrühren und dazu giessen. Alles kurz aufkochen, Bräter mit dem Deckel oder Alufolie verschliessen und im vorgeheizten Ofen ca. 1,5 Std. schmoren lassen.

Gehackte Petersilie und die Hälfte der gehackten Minze zugeben. Bratensaft mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Joghurt glattrühren. Mit Salz, Pfeffer und der restlichen gehackten Minze abschmecken. Zum Fleisch servieren.
Brot, vorzugsweise Fladenbrot, dazu reichen.



 
Schon wieder so ein wundervolles Gericht, mit Minze...
Alle die dieses Kraut nicht mögen, oder noch nie die Gelegenheit hatten, es zu versuchen, haben bitte Nachsicht, mit mir, ich finde, es schmeckt einfach himmlisch.

Zu meiner Verteidigung möchte ich euch sagen, dass es diesmal keine Absicht war...
Dieses Rezept, das ich HIER gefunden habe, war das Endergebnis, der Lebensmittel, die ich Zuhause hatte, ohne einkaufen gehen zu müssen. (Lieber eine Stunde nach einem Rezept suchen, als ins Auto sitzen und zum nächsten Geschäft fahren...) 

Ich bin total froh darüber, dass ich manchmal so gar keine Lust habe, einkaufen zu gehen, denn auf dieses Weise stösst man auf so herrliche Gerichte, wie dieses hier, die man sonst vielleicht eher übersieht.

Ich hatte allerdings ein Lammvorderviertel im Kühlschrank und nicht wie im Rezept verlangt eine ausgelöste Schulter. Hat damit jedoch wunderbar geklappt.

Das Gericht schmeckt auch ohne die Joghurtsauce, doch mit der Sauce... ist es einfach traumhaft. Das warme Fleisch und Karotten in die kühle Sauce tunchen... eine wahnsinns Kombination, die ihr unbedingt versuchen solltet. So gesehen eignet sich dieses Schmorgericht mit Sicherheit auch für warme Sommertage.

Beim Joghurt empfehle ich euch ein etwas dickflüssigeres zu verwenden, als jenes, das bei mir halt noch im Kühlschrank stand. Es bleibt dann besser am Fleisch haften, was, wie ihr feststellen werdet, wenn ihr es ausprobiert, sehr wünschenswert ist.

Bei der Minze habe ich diesmal auf den eingefrorenen Vorrat an Marrokanischer Minze aus meinem Garten zurück gegriffen. Sie schmeckt mir persönlich am besten!

Mein Fazit:
Dieses Schmorgericht ist einfach oberlecker und wird im Hause Pepe Nero ganz nach oben auf die Liste der Favoriten gesetzt.

Guten Appetit!

Kommentare:

  1. meine liebe Susann,

    das sieht wiedermal ganz lecker aus und hört sich auch nicht so schwierig an...Lamm, kommt bei uns nur ganz selten auf den Tisch... die unterschiedlichen Geschmäcker - dieser " Nachgeschmack "vom Lamm...

    Ich schicke Dir meine beiden Rezepte in den nächsten Tagen zu...ich habe jetzt 3 Tage lang Eintopf gegessen...und heute schmeckte er am Besten!!!

    Ich wünsche Dir noch einen " lekker " Abend
    liebste Grüße Birgit

    AntwortenLöschen
  2. Also schwierig ist dieses Gericht keinesfalls. Das mit dem Nachgeschmack vom Lamm geht wohl einigen so. Ich schneide inzwischen immer möglichst viel vom Fett weg, ich habe das Gefühl, dass dieser von vielen nicht so geschätzte Geruch hauptsächlich im Fett vorhanden ist. Vielleicht hat ja hier jemand einen anderen Rat dazu?
    Das Eintüpfe aufgewärmt am Besten schmecken, habe ich auch festgestellt. Wahrscheinlich verbinden sich die Aromen duch das Stehen lassen mehr miteinander, ich weiss es nicht, ich stelle es mir so vor.
    Das mit den Rezepten eilt wirklich nicht, liebe Birgit, lass Dir Zeit!

    AntwortenLöschen
  3. good idea for eat carrots!!!! molto gustose :)
    vale

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Susann
    Einfach herrlich Deine Rezepteideen! Dein Gericht sieht wieder lecker aus. Danke für das tolle Rezept.
    Vielen Dank auch für Deinen lieben Kommentar auf meinem Blog. Meinen Fingern ging es auch nach dem Häkeln bestens. Möglicherweise habe ich halt schon Hornhaut an den Fingern, das mir das Häkeln mit Juteschnur gar nichts mehr angetan hat.
    Einen schönen Nachmittag wünscht Dir Yvonne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, liebe Yvonne, Du bringst mich wirklich zum lachen! An der Hornhaut muss ich dann wohl noch ein wenig arbeiten...
      Ich freue mich, wenn Dir das Rezept gefällt!
      I wünsch Dir än en gmüetlichä obig!

      Löschen
  5. das wird definitiv nachgekocht!!! liiiiiiiieeeeeebe lamm!!!

    http://profdrskinnybitch.blogspot.com/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mir hat's super geschmeckt! Gibt es hier bestimmt bald mal wieder!

      Löschen